Statuten des Ordens - Seite 3
Beitragsseiten
Statuten des Ordens
Artikel IV - VIII
Artikel IX - XI
Artikel XII - XIV
Artikel XV - XVI
Artikel XVII - XIX
Artikel XX - XXIII
Artikel XXIV - XXVII
Artikel XXVII - XXXIII
Insignien-Ordnung
Alle Seiten
Artikel IX

Das Siegel des Ordens ist rund oder oval und trägt in der Mitte das Ordenswappen, umgeben mit dem lateinischen Ordensnamen sowie folgenden Inschriften:

  • Magnum Magister Sigill (Großmeisterschaft)
  • Magnum Prioratus N.N. (nationales Großpriorat)


Eine Ausnahme bilden die antiken Siegel des Ordens (Siegel des Großmeisters Jean des Kreuzritters und des hl. Johannes, die nur auf Großmeister-Dokumente verwandt werden.


Artikel X

Die offiziellen Sprachen des Ordens sind Latein, französisch, englisch und deutsch.


Artikel XI

Die Großmeisterschaft des Ordens (MAGNUS MAGISTERIUM), höchste Autorität des Ordens, wird von einem Großmeister (MAGNUS MAGISTER) ausgeübt, der vom General-Kapitel des Ordens auf jeweils sechs Jahre gewählt wird. Ausnahmen sind zulässig. Kommt die Wahl eines Großmeisters nicht zustande, so kann bis zur Wahl ein Regent durch das Generalkapitel ernannt werden.

Der Großpriorale magistrale Rat, dem die Großpriore aller OMCTH-Priorate angehören, wählt aus seiner Mitte jeweils für drei Jahre einen Generalkommandeur (Präsidenten) sowie einen Stellvertreter (Vizepräsident). Der Großpriorale magistrale Rat tritt mindestens einmal jährlich zusammen. Er bildet gemeinsam mit dem Großmeister und dem Generalkapitel die Ordensregierung.

Der Großmeisters hat die Vollmacht den Orden zu führen und nach innen und außen zu repräsentieren; das Ordensarchiv zu bewahren; die Reform der Statuten vorzubereiten und Streitfragen zu klären; das Generalkapitel und den Generalkonvent einzuberufen; Großpriorate zu konstituieren; Ernennungs- und Beförderungs-Urkunden auszufertigen sowie das Ehrengericht einzuberufen.